TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

19.30 Uhr

 

Frohnauer Diskurs

 

Herfried Münkler

 

Der dreißigjährige Krieg

 

mehr...

___________________________________________________________________________________________________

 

 

19.30 Uhr

 

Künstlergespräch mit

 

Erol Uysal

 

Eintritt frei

 

mehr...

 _________________________________________________________________________________________________

 

 

19.30

 

Literarischer Salon

 

Ulrich Woelk

 

Nacht ohne Engel

 

mehr...

__________________________________________________________________________________________

 

 

 

Ende der Bewerbungsfrist für

 

den Förderpreis des

Kunstvereins Centre Bagatelle

 

mehr...

 

____________________________________________________________________________________________________________

 

Frohnauer Diskurse

 

in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Eintritt 12 €, Mitglieder und Studenten 10 €

  

 

Donnerstag 22. Februar 2018, 19.30 Uhr

 

Prof. Herfried Münkler

 

Der dreißigjährige Krieg: Modell für gegenwärtige und zukünftige Kriege?

 

Am 5.2. 18   widmet der Tagesspiegel  die ganze Seite 3 einem Interview mit Herfried Münkler.  Der Tagespiegel  schreibt dort

 

"Herfried Münkler ist einer der einflussreichsten  Politikwissenschaftler der Republik.  "

Münkler   der  seit 1992 den Lehrstuhl  für Theorie der Politik an der HU innehat,  befaßt sich mit diesem Krieg  nicht so sehr als Historiker sondern als Politkwissenschaftler. Für  ihn  ist der Dreißigjährige Krieg  gerade aus dieser  Perspektive ein wichtiger und für die gegenwärtige Politik  hochgradig aufschlußreicher  Abschnitt  der deutschen  und europäischen Geschichte.   Er analysiert, ob  dieser Krieg nicht  Paradigma  für einige Kriege der Gegenwart  und vor allem der Zukunft sein kann, die strukturelle Ähnlichkeiten  mit dem Dreißigjährige Krieg aufweisen.

Die Notwendigkeit, sich mit diesem Krieg zu beschäftigen, besteht für ihn in dem gravierenden Defizit  an strategischen Denken  in der  politischen deutschen Öffentlichkeit. Wer die Vorgeschichte des Krieges studiere,  wird gegenüber der Fixierung  auf das Recht  als Bewältigungsform politischer Herausforderungen skeptisch werden und darüber nachdenken, ob nicht strategische Kompromissbildung sinnvoller  ist als  dogmatisches  Insistieren  auf  rechtlichen  Bestimmungen