TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

16.00 bis 21.00 Uhr

 

Kunstfest
im Garten des
Centre Bagatelle

 

BAGATELLEN 2017

 

Einlass ab 15.30 Uhr

 

mehr...

_____________________________________________________________________________________________________________________________

 

Literarischer Salon

 

21. November 2013

 

19.30 Uhr

 

Hannah Dübgen

 

Liest aus Ihrem Erstlingsroman "Strom"

 

 

Vier Menschen in vier Ländern: Ada aus Berlin hat mit ihrer Freundin Judith einen Dokumentarfilm über das Leben im Gazastreifen gedreht. Judith aber stirbt kurz nach Fertigstellung des Films. Die junge japanische Pianistin Makiko ist nach Paris gezogen und gibt in ganz Europa Konzerte. Als sie erfährt, dass sie ein Kind erwartet, ist sie schockiert. Jason arbeitet für eine amerikanische Investmentfirma. In Tokio soll er den Kauf eines japanischen Traditionsunternehmens organisieren. Der Zoologe Luiz, der in Brasilien aufwuchs, lebt mit seiner jüdischen Frau und den zwei gemeinsamen Kindern in Tel Aviv, will aber weg aus Israel, weil er den politischen Wahnsinn im Land nicht mehr erträgt.

 

 

Ein Roman in vier miteinander verwobenen Geschichten. Über unsere Gegenwart, über Menschen, die zwischen Kulturen wandeln. Sie alle lieben, trauern, arbeiten, kämpfen wach und voller Sehnsucht um ihr Leben, ihre Zukunft. Hannah Dübgen erzählt bewegend und mit immenser Kraft von Nähe und Ferne, von Fremde, von alten und neuen Grenzen, von dem Strom, der unsere Zeit ist.

 

 



Hannah Dübgen wurde 1977 geboren. Sie studierte Philosophie, Literatur- und Musikwissenschaft in Oxford, Paris und Berlin. Sie arbeitete für Theater und Oper, schrieb das Schauspiel ›Gegenlicht‹ und die Libretti für mehrere Opern, u.a. ›Matsukaze‹ in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Toshio Hosokawa. ›Strom‹ ist ihr erster Roman.

 

 

Hannah Dübgen wird für "Strom" mit dem Förderpreis Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf 2013 ausgezeichnet.

 



Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.
Zeltinger Strasse 6 – 13465 Berlin-Frohnau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Literarischer Kindersalon

 

14. September 2013

Diese Veranstaltung musste leider ausfallen und wird am 11. Januar 2014 wiederholt

 

15 Uhr

 

Die beliebte Kinderbuchautorin Ute Krause liest aus den Abenteuerromanen über den Dschinn Osman

 

 

Die Osman-Romane sind spannende und witzige Abenteuergeschichten vor historischem Hintergrund mit einem Schuß Fantasy für junge Leser ab 10 Jahren. Der erste Roman, Osman, der Dschinn in der Klemme spielt in der Zeit der Belagerung der Türken vor Wien. Aber zunächst muss Anton in der Jetzt-Zeit eine alte, staubige Flasche entdecken, in der ein Flaschengeist lebt: ein Dschinn namens Osman. Osman verspricht Anton, dass er alle seine Wünsche erfüllt, wenn man nurb gut für ihn kocht. Das Wünschen hat jedoch seine Tücken … Im zweiten Roman, Osman in geheimer Mission geht die Reise nach Istanbul ins Sultanat und im dritten Abenteuer, in  Immer Ärger mit dem Dschinn, gerät Osman in die Hände eines Schurken. Übrigens illustriert die Autorin ihre Bücher selber.



Ute Krause ist Autorin und Illustratorin. 1960 in Berlin geboren, wuchs sie in der Türkei, Nigeria, Indien, den USA und Deutschland auf. In Berlin begann sie das Studium Visuelle Kommunikation und wechselte nach einem Jahr als Fulbright-Stipendiatin in New York an die Münchener Filmhochschule. Sie drehte Kurz- und Dokumentarfilme, zeichnete Cartoons für den Stern, schrieb Drehbücher und hat seit 1985 zwölf Bilderbücher veröffentlicht, drei Kinderromane geschrieben und über 250 Bilder- und Kinderbücher illustriert. Ihre Bücher wurden weltweit übersetzt, u.a. ins Arabische, Japanische, Koreanische, Englische (USA), Holländische, Schwedische, Dänische, Rumänische und Afrikaans. Ihre Arbeit wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. von der Stiftung Buchkunst, der niederländischen Kinderjury, nominiert für den Jugendliteraturpreis und Rattenfänger-Preis der Stadt Hameln.

 

Eine Veranstaltung für junge Leute ab 10 Jahren vom Kunstverein Centre Bagatelle e.V.



Eintritt: bis 18 Jahre und Mitglieder 4€ / Erwachsene 6€

 

 

30. August 2013

 

19.30 Uhr Centre Bagatelle

 

Literarischer Salon

 

Alain Claude Sulzer

 

Aus den Fugen

Roman

 

Die plötzliche Stille ist lauter als ein Paukenschlag: Mitten in einer atemberaubenden Interpretation der Hammerklaviersonate bricht der international gefeierte Starpianist Marek Olsberg abrupt sein Spiel ab. Mit den Worten ≫Das war‘s≪ schließt er den Klavierdeckel und verlässt den Saal. Olsbergs unvorhergesehene Tat wird allerdings nicht nur sein eigenes Leben in neue Bahnen lenken. Er ist eine von vielen Hauptfiguren in Alain Claude Sulzers neuem Roman. 
 
Alain Claude Sulzer gelingt ein bewegender Roman, in dem sich auf engstem Raum eine Fülle menschlicher Schicksale entfaltet. Ein Buch voll unvermuteter Wendungen und existentieller
Tiefe. Als habe das abgebrochene Klavierspiel eine Schwingung ausgelöst, die das Leben aller, die dabei waren, in Bewegung bringt.
 
»Ein Roman der Musik, der ganz auf den sinnlichen Schein, die glänzende Oberfläche der Dinge, die Figuren und ihre Lügen setzt, in dem alles glänzt und trügt und sich neuerlich fügt, nachdem es aus den Fugen ist.« Die Zeit
 

»Perfekt komponiert!« FAZ

 

 

Philharmoniker Holger Groschopp begleitet die Lesung am Flügel.

Das Gespräch moderiert Verleger Wolfgang Hörner, Galiani Verlag

 

 

 

 

3. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage

 

Donnerstag, 13.6.2013

Vergessen ist ein schweres Wort“

Jutta Rosenkranz stellt Leben und Werk Mascha Kalékos vor und liest ausgewählte Texte der faszinierenden Dichterin. Mit Original-Tonaufnahmen von Mascha Kaléko.

Die Reinickendorfer Autorin Jutta Rosenkranz, die 2007 die erste umfassende Biographie über Mascha Kaléko veröffentlichte, berichtet von der Arbeit an der von ihr herausgegebenen und kommentierten Mascha-Kaléko-Gesamtausgabe (dtv 2012), von heiteren und bewegenden Momenten bei der Recherche und überraschenden Fundstücken.

Ort: Kulturhaus Centre Bagatelle, Zeltinger Str. 6, 13465 Berlin (Frohnau)

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: 8 € / erm. 6 €

Veranstalter: Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

 

Freitag, 14.6.2013

Literarischer Spaziergang in Frohnau - Auf den Spuren des Dichters Oskar Loerke

mit Jutta Rosenkranz

Oskar Loerke (1884-1941), der 1913 den renommierten Kleist-Preis erhielt, veröffentlichte Lyrik, Erzählungen, Romane und Essays. Zeit- und kulturgeschichtlich interessant sind seine Tagebücher, (in denen er nicht nur das literarische Leben der Zwanziger und Dreißiger Jahre in Berlin schilderte, sondern auch seinen Zwiespalt zwischen Kreativität und Alltag.) Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 wurde das Tagebuch zum erschütternden Zeugnis der politischen und persönlichen Veränderungen. Mit klarem Blick erkannte der Dichter, welche Entwicklung Deutschland bevorstand und zog sich in sein Haus in Frohnau zurück.

Der Spaziergang führt von Oskar Loerkes Grab auf dem Friedhof Frohnau in der Hainbuchenstraße zu seinem Haus in der Kreuzritterstraße.

Treffpunkt: 16.00 Uhr Endhaltestelle Bus 220 (Frohnau, Hainbuchenstraße); der Spaziergang endet gegen 18.00 Uhr am Ludolfinger Platz (S-Bhf. Frohnau)

Eintritt:f r e i

 

Jutta Rosenkranz, geboren 1957 in Berlin-Hermsdorf, studierte Germanistik und Romanistik und lebt als freie Autorin und Journalistin in Berlin. Sie hat Gedichte, Prosa und literarische Essays veröffentlicht, zahlreiche Autoren-Porträts und Features für den Hörfunk geschrieben und ist Herausgeberin mehrerer Lyrik-Anthologien. Auf den Reinickendorfer Sprach- und Lesetagen stellt sie Leben und Werk der Dichterin Mascha Kaléko vor und führt auf den Spuren Oskar Loerkes durch Frohnau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 14.6.2013

 

Der Literarische Werkzeugkasten

 

 

Schreibwerkstatt für Jugendliche und Erwachsene, die gerne Geschichten schreiben.

 

Grundlagen und mehr darüber verrät Claudia Johanna Bauer.

 

Ort: Centre Bagatelle, Zeltinger Str. 6, 13465 Berlin

 

Zeit: 17.00 bis 21.00 Uhr

 

Eintritt: f r e i

 

Veranstaltung in Kooperation mit dem Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

 

 

 

 

 

18. April 2013

 

19.30 Uhr Centre Bagatelle

 

Literarischer Salon

 

Ulrich Woelk

 

Was Liebe ist

 

In seinem neuen Roman „Was Liebe ist“ erzählt der in Frohnau lebende Schriftsteller Ulrich Woelk ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte und eine unmögliche Liebesbeziehung, über der die tägliche Bedrohung durch eine Krankheit schwebt.

 

 

Im Herbst 1999 reist Roland Ziegler als Mitinhaber eines Familienunternehmens nach Berlin, um an einer Konferenz über die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkriegs teilzunehmen. In einem Café lernt er Zoe kennen, eine junge Jazz-Sängerin, die ihm abends bei einem Konzert einen klassischen Song widmet: ›You don't know, what love is.‹ Zoe begleitet Roland nach Amsterdam und wird für ihn zu seiner großen Liebe. Befreit von alltäglichen Zwängen erleben sie eine vorher nie gekannte Nähe. Doch die Familie, die Firma und deren Vergangenheit melden sich bald zurück. Und Zoe ist plötzlich verschwunden. Ulrich Woelks Protagonisten fragen sich: Was ist Liebe? Können wir lieben, ohne unsere Vergangenheit zu kennen? Eindringlich und klar erzählt Woelk  von zwei sehr gegensätzlichen Menschen, die eines verbindet: Angehörige einer Generation zu sein, die den Versprechungen der großen Gefühle misstraut. Und die am Ende genau das erleben, was ihnen unmöglich erschien: Eine große Liebesgeschichte.

 

»Ob Jazzsängerin oder Bundeskanzler: Ulrich Woelks Roman ›Was Liebe ist‹ besticht auf allen Ebenen.« Hajo Steinert in Die literarische Welt

 

Ulrich Woelk, 1960 geboren, in Köln aufgewachsen, studierte in Tübingen Physik und promovierte 1991 an der TU Berlin, wo er bis 1994 als Astrophysiker tätig war. Heute lebt der Erzähler und Dramatiker als freier Schriftsteller in Berlin-Frohnau.

 

Lesung, Gespräch und Musik

18. April um 19.30 Uhr

Zeltinger Strasse 6, 13465 Berlin-Frohnau

Reservierung: T. 868701668

Der Literarische Salon ist eine Veranstaltung des Kunstvereins Centre Bagatelle e.V.

 

 

Foto: Bettina Keller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. März 2013

 

15 Uhr Centre Bagatelle

 

2. Literarischer Kindersalon

 

Sabine Ludwig

 

Die fabelhafte Welt der Miss Braitwhistle

 
Sabine Ludwig liest aus ihrem gleichnamigen Roman. Die 4a ist in der ganzen Schule berüchtigt: „A wie Albtraum“ wird sie von allen genannt. Kein Wunder also, dass die Klassenlehrerin Frau Taube kurz vor dem Nervenzusammenbruch steht. Da kommt die Austauschlehrerin aus England wie gerufen. Miss Braitwhistle übernimmt den Unterricht und stellt alles auf den Kopf, so dass sich die Chaos-Klasse einmal einig ist: Miss Braitwhistle ist einfach fabelhaft.
Sabine Ludwig zählt zu den erfolgreichsten Kinderbuchautorinnen. Mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt sie in Berlin.

Eintritt: Kinder und Mitglieder 4 €, Erwachsene 5 €
Kartenvorbestellung: Tel. 030 / 868 70 16 68

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literarischer Salon Special

16. Februar 2013

 

19.30 Uhr

 

Im Centre Bagatelle

 

 

TATORT FROHNAU:

eine unterhaltsame Hommage an Horst Bosetzky zum 75. Geburtstag in Texten und Gesprächen.

 

Mit Horst Bosetzky und Gästen.

 

 

Sektempfang und kleiner Imbiss

 


Eintritt 10 € ermäßigt 8 €.

Kartenvorbestellung ab sofort: Tel 030-868701668