TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

nach  Vereinbarung

_______________________________________________________________________________________________________________________________

 

Bis zum  2020

 

Austellung

 

Preisträger des

Förderpreises Junge Kunst

 

Rathaus Galerie

 

Im Rathaus Reinickendorf

 

mehr...

_______________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

19.30

 

Frohnauer Diskurs

 

Brigitte Reimers

Weihnachten mit Fontane

 

 

mehr...

_____________________________________________________________________________

 

 

 

19.30

 

Lesung

 

Freya Klier

 

Dresden 1919 – Die Geburt einer neuen Epoche

 

_________________________________________________________________________________________________________

 

Bridge Markland


leonce + lena in the box


Büchners Leonce und Lena für die Generation Popmusik

Länge: 79 Minuten plus eine Pause
Videoclip: https://www.youtube.com/watch?v=mGNM3PgMFKE

Mit Pop und Puppen katapultiert Bridge Markland Büchners einzige Komödie als Ein-Frau-Playback-Theater ins 21. Jahrhundert. Kraftwerk, David Bowie, Die Ärzte und andere Popgrößen, befeuern die Satire.



Prinz Leonce soll König werden. Davor steht die arrangierte Heirat mit Prinzessin Lena, wovor es beiden graut. Sie fliehen, treffen und verlieben sich. Zurückgekehrt persiflieren sie die Hochzeits-Inszenierung. "Leider geil" (Deichkind).



Auf der Bühne: Bridge Markland und Puppen. Die Berliner Performerin ist eine Virtuosin des Rollenspiels und der Verwandlung. Mit Leichtigkeit überschreitet sie die Grenzen zwischen Tanz, Theater, Performance, Cabaret und Puppentheater. www.bridge-markland.com



Sprecher: Thomas Nicolai (Valerio), Oscar Axelrod (Leonce von Popo), Xenia Fitzner (Lena von Pipi), Cora Frost (Gouvernante), Ingo Volkmer (König Peter) , Patrick O'Beirne (Präsident), Saskia Baumgart (Rosetta), Jan Becker (Diener), Dieter-Rita Scholl (Hofprediger), Oliver Sohl (Zeremonienmeister)
Regie: Bridge Markland + Heike Gäßler / Text- + Soundcollage: Bridge Markland / Sound Design: Tom Hornig / Puppen + Kostüme + Requisiten: Eva Garland / Foto + Grafik: Manuela Schneider photograephin.de


 
Musik: 2raumwohnung, Hans Albers, Die Antwoord, Die Ärzte, Atzenmusik, Joan Baez, David Bowie, Angelo Branduardi, Cake, Adriano Celentano, Coldplay, Doris Day, Deichkind, The Doors, Jürgen Drews, Echo & The Bunnymen, Excrementory Grindfuckers, Die Fantastischen Vier, Connie Francis, Gloria Gaynor, Golden Earring, Höhner, Ideal, Billy Idol, Kiss, Knorkator, Kraftwerk, Led Zeppelin, Luis Laserpower, Luxuslärm, Dieter Meier, Reinhard Mey, Novalis, Iggy Pop, Pink Floyd, Pink Martini, Pérez Prado, Queen, Fabian Reichelt & Raycoux Jr., Rio Reiser, Chris Roberts, Diana Ross, Rummelsnuff, Hawe Schneider & seine Spree City Stompers, The Sisters of Mercy, Bedrich Smetana, Britney Spears,Josef Strauss, Donna Summer, Tiny Tim, Tocotronic, Der Tourist feat. Friedrich Liechtenstein, Suzanne Vega, Otto Waalkes, Hannes Wader, Pharrell Williams, Neil Young / Filmmusik aus: Das große Fressen, Dead Man, Man with the golden Arm, Mars Attacks, Sucker Punch / und mehr



Die Premiere wurde gefördert von: Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten + Rudolf Augstein Stiftung


_____________________________________________
Medienstimmen
_____________________________________________

Die Persiflage auf das weltentrückte Leben der Mächtigen und Reichen ist eine Steilvorlage für die pointierte Ein-Frau-plus-Puppen-Vollplayback-Show von Bridge Markland.
Berliner Morgenpost, Ulrike Borowczyk



Miniatur-Musiktheater: leonce + lena in the box...
was die Figu­ren umtreibt, lässt sich direkt in Popsongs gießen: Melancholie und Lebensunlust bei Leonce (sehr schön hier Ideals alter Hit „Melancholie in der Südsee“). Oder die Arbeitsverweigerungsethik von Diener Valerio – prägnant mit dem Pink-Martini-Song „Je ne veux pas travailler“ („Ich will nicht arbeiten“) illustriert.
zitty, Tom Mustroph



Das ist mehr als nur der Soundtrack zum Stück; es ist eine Verschmelzung ...
Wir bewegen uns nicht, wir werden bewegt. Vom Schicksal, von Popmusik - und gelegentlich, so wie hier, auch von gutem Theater.
Leipziger Volkszeitung, Steffen Georgi      hier die ganze Kritik: https://www.pressreader.com/germany/leipziger-volkszeitung/20180426/282424169829358

 


_____________________________________________
Zuschauerstimmen
_____________________________________________
Theater vom Feinsten. Waren alle "classic in the box" schon genial, aber bei Büchner wachst Ihr liebe Bridge und alle Deine Puppen noch mal über Euch hinaus. Applaus, Applaus- sicher auch von Georg Büchner, der wohl denkt: endlich hat mich jemand verstanden!!
Eva-Maria Singer

 

Heute war die großartige Premiere dieser genialen Polit-Komödie aus dem 19ten Jahrhundert, in allen Hauptrollen Bridge Markland, großartige Puppen von Eva Garland und - wie in allen "in the box" Inszenierungen einem gigantischen Soundtrack...

Wunderbar, wie Bridge auch in dieser One-Woman-Performance alle Personen zum Leben erweckt, so tolle Ideen zu den genialen Texten - die Bilder im Kopf halten lang ;-))
Petra Knickmeyer, IT Spezialistin

 

 

Bridge Markland - Kurz-Biografie   www.bridge-markland.com


_____________________________________________
Die Berliner Performerin Bridge Markland ist eine Virtuosin des Rollenspiels und der Verwandlung. Mit genialer Leichtigkeit überschreitet sie die Grenzen zwischen Sub- und Hochkultur, Tanz, Theater, Cabaret, Gender-Performance, Kinder- und Puppentheater. Seit 1985 steht Bridge professionell auf der Bühne und tourte ihre vielfältigen Produktionen in Berlin, Deutschland, Europa, Kanada, USA und Australien.