TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

16.00 bis 21.00 Uhr

 

Kunstfest
im Garten des
Centre Bagatelle

 

BAGATELLEN 2017

 

Einlass ab 15.30 Uhr

 

mehr...

_____________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sommernachts(t)räume

 

 

unter diesem Motto steht das traditionelle Kunstfest des Kunstvereins Centre Bagatelle e.V.
Sommernachts-Traum und Sommernachts-Raum – die Worte wecken eine Fülle von Assoziationen, die bei diesem Fest aufgegriffen und künstlerisch variiert werden. Der rote Faden, der sich durch das Fest ziehen soll, bildet Shakespeares „Sommernachtstraum“.

 

In diesem Spiel um die Liebe verfließen die Grenzen zwischen Spiel und Ernst, durchdringen sich Zeit und Raum, Poetisches und Prosaisches und bilden doch

 

„ ein Ganzes voll Bestand , doch seltsam immer noch und wundervoll“.

 

Der Traum wird Realität und die Wirklichkeit wird beim Erwachen zum Traum oder mit den Worten Zettels:

 

„Ich hab ein äußerst rares Gesicht gehabt, Ich hatt’ nen Traum‚ ’s geht über Menschenwitz, zu sagen, was es für ein Traum war.“
Malerei - Musik - Schauspiel/Pantomime bilden die drei Komponenten des Abends.

 

 

 

 

 

 

 

Die unterschiedlichen Raumebenen werden bildnerisch mit Werken der Malerin Barbara Salome Trost verknüpft. Sie ist Dozentin für experimentelle Malerei an der Jugendkunsthochschule in Hohenschönhausen. Sie hat sich in ihren Bildern von Fotos der Erde inspirieren lassen, die der ESA Wettersatellit aufnahm. Sie wird diese Aufnahmen ihren Bildern gegenüberstellen.

 

Der Garten des Centre Bagatelle selbst bietet den schmückenden Hintergrund für Plastiken der Berliner Bildhauerein Nele Probst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musikalisch wird der Abend von drei jungen Musikergruppen getragen:

 

Dem Duo Darius Blaszkiewicz (Geige) und Bettina Hartl (Bandoneon).

 

Dem Saxonphonquartett Sonic.art mit Ruth Velten aus Flensburg Anne-Maria Herrnkind aus Potsdam Annegret Schmiedl aus Thüringen (Schmölln) Martin Posegga aus Berlin Vier junge Musiker, die sich noch während des Studiums an der UDK und der Musikhochschule Hans Eisler kennen lernten. Ihr Repertoire reicht von der Klassik bis zur Moderne, Kammer- und Unterhaltungsmusik. Gefördert werden sie als Stipendiaten der Celibidache Stiftung und des Vereins Jehudi Menuhin live Music now.

 

Dem Duo Magdalena und Michael Zabanoff: Ein samtiger Tenor und ein strahlender Alt, beide aus Berlin und unter anderem in Berlin an der Musikhochschule Hans Eisler ausgebildet. Beide konzentrieren sich - sowohl als Solisten wie als gefragte Sänger in großen Berliner Konzertchören - auf Konzert, Oratorium und Lied. Sie haben mit der Staatskapelle Frankfurt (Oder) musiziert, Engagements in der mitteldeutschen Kammersymphonie und erfolgreiche Liederabende gegeben.

 

Den Übergang zwischen Musik und Pantomime bildet die Gruppe Handy Clap unter der Leitung von Frau Cornelia Villaseca-Ribbek. Sie interpretieren musikalisch die Rüpelszenen des Bauerntheaters im Sommernachtstraum. Die Gruppe Handy Clap bildet einen Klangkörper im Wortsinne, bei der Klänge und Geräusche nur mit der Stimme und dem eigenen Körper als Schlagzeug und Resonanzkörper erzeugt werden.

 

Das Schauspiel wird vertreten von der Schauspielschule Charlottenburg unter der Leitung von Andreas Kühnel. Junge Studenten des 5. Semesters haben sich einen Szenenkomplex aus dem Sommernachtstraum selbst erarbeitet und ihn mit akrobatischen Szenen und Kampfszenen erweitert.

 

Artistik, Pantomime und Traum verschmelzen in der Vorstellung Sleepless Night von Madeleine Rascher und Kobinian Gött. Eine zauberhafte Verführung bei der die Schwerkraft aufgehoben ist, aber die Anziehungskraft der Geschlechter bleibt. Ein Baum wird zur Bühne. Ein Blätterdach zum Zirkuszelt. Eine Liebesgeschichte beleuchtet vom aufgehenden Mond.

 

 

Das Fest steht unter der Schirmherrschaft der Bürgermeisterin von Reinickendorf, Frau Marlies Wanjura. Das Kunstfest dient der Künstlerförderung und wird im Rahmen der Dezentralen Kulturarbeit des Bezirks unterstützt.