TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

19.30 Uhr

 

Literarischer Salon

 

Susann Muhlack

__________________________________________________________________________________

 

 

19.30

 

Vernissage

Henning Windemuth

 

Stille und Rhythmus

 

mehr....

 

______________________________________________________________________________________

 

 

19.30

 

Künstlergespräch

mit

Henning Windemuth

 

___________________________________________________________________________________________

18. September 2017 bis
14. Januar 2018

 

Vernissage 28. September 2017,
19.30 Uhr

 

Diana Sprenger

 

Das Gelbe vom Ei

Diana Sprenger zeigt in Eigelb-Tempera und Öl erarbeitete Portraits und Großformate zwischen Abstraktion und Landschaftsraum.

 

Sie wurde 1981 in Leipzig geboren und schloss 2013 ihr Kunststudium als Meisterschülerin an der Universität der Künste Berlin ab. Im gleichen Jahr erhielt sie den Perron-Kunstpreis der Stadt Frankenthal. Werke der Künstlerin sind in mehreren Sammlungen und Ausstellungen weltweit zu sehen.

 

Die abgebildeten Gesichter erarbeitet Diana Sprenger nach Modell, um sich ganz auf das Wesentliche - die Anwesenheit und Präsenz des Sitzenden - zu konzentrieren. Ohne jede Referenz auf externe Gegebenheiten treten die Gesichter aus sich heraus.

 

Die Arbeiten, die Landschaften erahnen lassen, sind mit ganz verschiedenen Lichtsituationen und Spiegelungen erarbeitet, um alle im Bild angelegten Möglichkeiten sich entfalten zu lassen. Jedes vorherrschende Licht betont andere spektrale Aspekte, wärmt oder kühlt, zeigt facettenhaft verschiedene Farbtonqualitäten und nie alle Bildelemente zugleich.

 

Die Töne ergeben sich aus vielen dünnen, lasierenden Farbschichten mit wechselnden Tonwerten. Die Farben, die sie zusammenfügt, sind Ergebnisse und Erfahrungen eines langen Malprozesses, ein Prozess, der erst abgeschlossen ist, wenn sich ein stimmiges und atmosphärisches Ganzes hergestellt hat.

 

 

 

 

 

15. Juni bis 25. September 2017

 

Vernissage 15. Juni 2017,
19.30 Uhr

 

Mitglieder des
Kunstvereins Centre Bagatelle
stellen zur IGA 2017 aus

 

GRÜN

Wie alle Farben steckt auch Grün voller unterschiedlicher Deutungsansätze, positiver wie negativer.

 

Mitglieder des Kunstvereins Centre Bagatelle bringen anläßlich der IGA 2017 auf ganz individuelle Weise zum Ausdruck, wie und wozu diese Farbe sie inspiriert.

 

Landschafts- und Naturdarstellungen sowie abstrakte Positionen zeigen wie tief, vielschichtig und vielseitig die Farbe Grün sein kann, wenn man ihr auf den Grund geht.

 

 

 

7. April bis 11. Juni 2017

 

Vernissage 6. April 2017, 19.30 Uhr

 

Katharina Ismer

 

Du hast den Schatz gefunden





Ausgangspunkt für die Malerei von Katharina Ismer ist ihre Faszination für Licht und Rhythmik.


Ein helles Grün und ein Braunton, die sich im Licht  verbinden, können sie so beeindrucken, daß sie dieses Erlebnis in ihrer Bildsprache festhalten muß. Dann kann ein Raum entstehen, in dem sich Licht und Schatten abwechseln und starke Äste in satter Farbigkeit und luftiges Laub in zarten Far-ben vom Wechselspiel zwischen Stabilität, Bewegung und Zufall erzählen.


Katharina Ismer hat Malerei in Glasgow, Berlin und Paris studiert und für ihre Arbeit zahlreiche Stipendien erhalten.


Zur Einführung spricht Monika Finane.



 

 

19. Januar bis 2. April 2017

 

 Vernissage 19. Januar 2017, 19.30 Uhr

 

Junge Kunst Berlin

Willem Julius Müller, Johanna Silbermann
und Florian Schulz

Painting Affairs

 

Painting Affairs ist ein spannendes Wiedersehen mit drei jungen Künstlern, die 2013 schon einmal im Centre Bagatelle ausgestellt haben.

 

Willem Julius Müller verwandelt reale Orte in bühnenbildhaft überhöhte Naturdarstellungen,

 

 

Johanna Silbermanns architektonische Welten changieren zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion und

 

Florian Schulz erschafft mit großer malerischer Dichte eine surreale Welt, die sich zwischen Melancholie und Darstellungslust bewegt.


 

Zur Eröffnung spricht Philipp Schumann, Junge Kunst Berlin


Die Einführung hält Anke Zeisler, Kunsthistorikerin