TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 
 

 

19.30 Uhr

 

Frohnauer Diskurs

 

Eckart Stratenschulte

 

Quo Vadis Europa?

 

mehr ...

___________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

19.30 Uhr

 

Frohnauer Diskurs

 

Thomas R. Hoffmann

 

Vom Paradiesgärtlein ...

 

mehr....

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

6. November 2015 bis 24. Januar 2016

 

Kwang Lee

 

Verträumte Landschaften

 

Die Künstlerin Kwang Lee studierte an der Fine-Art-Fakultät der Hong-Ik Universität Seoul und an der Kunstakademie Düsseldorf.
Dort war sie Meisterschülerin von Prof.Markus Lüpertz.


Ihre farbstarken Naturbilder wechseln dynamisch zwischen Realität und Abstraktion. So verwandeln sich zum Beispiel Seenlandschaften in poetische Bilder von dichter Farbe, in der sich die Formen aufzulösen scheinen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16. August bis 1. November  2015

 

Valeska Rein

 

SHOWTIME

 

Die Malerei von Valeska Rein scheint auf einen Augenblick hin zu deuten, in dem das eigentliche Ereignis noch geschehen wird oder vielleicht schon geschehen ist:
eingefrorene Momente, die Atmosphäre und Spannung hervorrufen, die nicht Teil eines eindeutigen erzählerischen Fadens sind.

 

Wer betrachtet wen? Wie nah können sich Bild und Publikum kommen? Die Blicke ihrer Protagonisten, die teils ein Gefühl von heiterer Betrachtung reflektieren, teils Distanz vermitteln, sind mit subtilen Details seltsamer, exzentrischer oder humoristischer Elemente verbunden. Eigenheit ihrer Arbeiten ist die meist helle, lichte Farbpalette und das Spiel mit feinen Farbnuancen durch dünne Lasuren.



In SHOWTIME zeigt die junge Berliner Künstlerin Valeska Rein überlebensgroße Portraits von Menschen in diffusen und schwer zuzuordnenden Räumen und freche filigrane Zeichnungen. Sie studierte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und ist Meisterschülerin von Prof. Friederike Feldmann.
 

 

Öffnungszeiten  Di und Fr  16.30 -18.00 Uhr und nach Vereinbarung ( 404 61 92 od. 404 40 32)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27. März bis 24. Mai 2015

 

Kuisson Park

 

Nicht Ort noch Zeit

 

 

Die junge koreanische Malerin Kuisoon Park, Meisterschülerin der Kunsthochschule Weißensee, „entgrenzt“ Raum und Zeit durch Farbe und Form. Ihre Bilder enthalten schlichte reale Motive, die bei längerer Betrachtung vom Realen ins Surreale überzugehen scheinen und zu einer kontemplativen Ruhe führen. Die Zurückhaltung in der Farbgebung verstärkt den Eindruck der Zeitlosigkeit. Raum und Zeit scheinen sich in der Stimmung der Bilder aufzulösen.

All dies steht in engem Zusammenhang mit ihren eigenen Lebenserfahrungen sowohl in Seoul als auch in Berlin, wo sie seit knapp 10 Jahren lebt.

 

 

 

Öffnungszeiten  Di und Fr  16.30 -18.00 Uhr und nach Vereinbarung ( 404 61 92 od. 404 40 32)

 

 

Verkehrsverbindung:S1 Frohnau, Bus 125 oder 220 Frohnau

 

 

 

 

5. Februar bis 22. März 2015

 

Susanne Hensel



"Rückblick"

 

Ab dem 5. Februar hängen die aussagekräftigen Gemälde der neuen Ausstellung des Kunstvereins an den Wänden des Centre Bagatelle. In „Rückblick“ zeigt die in Frohnau lebende Künstlerin Susanne Hensel, Jahrgang 1935, ihre Arbeiten während der letzten 25 Jahre. Sie war die erste Malerin, der der Kunstverein im Centre Bagatelle eine Ausstellung ausrichtete. Das war im Jahr 1999. Bereits seit 1995 ist Susanne Hensel Mitglied im Verein.


Ihr Kunststudium nahm sie erst 1990 auf, nachdem ihre beiden Kinder aus dem Haus waren. Seit 1996 ist die diplomierte Psychologin als freie Künstlerin aktiv. Ihre Malereien faszinieren durch sensiblen Farbauftrag und dem Spiel zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Im Mittelpunkt ihres bildkünstlerischen Interesses steht die Schönheit des Vergänglichen, das Morbide, das Hinter-dem-Sichtbaren-Wirkenden. Ihre Anregungen findet sie in den Farben und Formen der Natur.


Die renommierte Kunsthistorikerin Dr. Brigitte Hammer führt in das Werk Susanne Hensels ein.