TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 
 

 

19.30 Uhr

 

Frohnauer Diskurs

 

Eckart Stratenschulte

 

Quo Vadis Europa?

 

mehr ...

___________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

19.30 Uhr

 

Frohnauer Diskurs

 

Thomas R. Hoffmann

 

Vom Paradiesgärtlein ...

 

mehr....

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

30. November 2012 bis
28. Januar 2013

Flexible Leben

 

 

Ausstellung

 

Josephine Behlke

 

Die in Berlin geborene Künstlerin Josephine Behlke, Meisterschülerin von Burkhard Held (UdK), zeigt im Centre Bagatelle ihre neueren Arbeiten.


Sie gehört einer jungen Künstlergeneration an, die in der Verzahnung von Abstraktion und Gegenständlichkeit eine eigene Wirklichkeit entwickelt. So nimmt sie Eindrücke ihrer Umgebung auf und strukturiert sie in kräftigen Farben und vielgliedrigen Formen dergestalt, dass sich das Dargestellte verselbständigt. Man sieht aus der Farbe entwickelte Landschaften, in die Figuren mit leichter Linie gesetzt sind. Diese Landschaften haben kein Gegenüber in der Realität, sondern sind Träger von Atmosphäre und Zuständen.


Josephine Behlke lebt und arbeitet in Berlin-Pankow. Sie ist mit zahlreichen Gruppen-und Einzelausstellungen im In-und Ausland erfolgreich und war 2008/2009 Stipendiatin der Dorothea Konwiarz-Stiftung.

 

Öffnungszeiten:

Montag und Freitag, 16.30-18.00 Uhr, sowie zu den Kurs-und Veranstaltungszeiten des Kulturhauses und des Kunstvereins Centre Bagatelle e.V.

Verkehrsverbindung:S1 Frohnau, Bus 125 oder 120 Frohnau

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20. September bis 26. November 2012

 

Duell

 

Wolfgang Zandt

www.wolfgangzandt.de

 

 

Malerei und Grafik

Mit Wolfgang Zandt präsentiert der Kunstverein Centre Bagatelle einen der aufregendsten jungen Künstler. Der gebürtige  Regensburger zählt mit seinen 30 Jahren zu den Hoffnungsträgern der jungen deutschen Kunstszene. Erst 2010 schloß er als Meisterschüler bei Werner Liebmann an der Hochschule für Bildende Kunst Berlin-Weißensee ab. Nach ersten Erfahrungen auf  internationalen Kunstsalons und Beteiligungen an verschiedenen Ausstellungsprojekten werden seine Arbeiten seit diesem Jahr in  Berlin, Paris, Barcelona und Moskau gezeigt.

 

Seine Malerei zeigt eine apokalyptische Welt im Moment des Umbruchs zwischen alter und neuer Welt. Der Künstler setzt sich mit  den zerstörerischen Systemen der Unordnung auseinander - mit Kalkül, mit Witz und einem Gutteil Unglauben gegenüber dem Heilsversprechen der Hierarchie und der Macht. Seine Materialien sind Öl, Acryl und Sprühdosen. Seine Malerei experimentiert mit unterschiedlichen Farbaufträgen, von hauchdünnen Lasuren bis hin zu einigen Millimeter dicken Farbschichten, glatt aufgesprühten Segmenten im Gegensatz zu rauen, spröden Farbkrusten, klar konturierten Formen bis hin zu nahezu formlosen Farbflüssen unterstreicht er die unterschiedlichen Materialitäten und Oberflächenbeschaffenheiten.

 

(Wolfgang Zandt/Junge Kunst Berlin)

 

Vernissage am 19.9.2012 um 19.30 Uhr

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

              Laudatio:  Astrid Volpert, Kunstwissenschaftlerin

 

Musik:Alba Gentili-Tedeschi, Klavier

 

Zum Text der Laudatio

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links nach rechts: Wolfgang Zandt, Alba Gentili-Tedeschi,

Astrid Volpert, Prof. Dr. Ulrich Kockelkorn

 

Alle Fotos der Vernissage von Hans H. Lücke

 

 

18. April bis 11. September 2012

 

 

"Wo das Blau beginnt"
Heike Cybulski




Vernissage: 18. April 2012 um 19:30 Uhr

 

Öffnungszeiten:

Mo und Fr 16.30 bis 18.00 Uhr

und nach tel. Vereinbarung (030 4044032)

 


Laudatorin:

Hildegard Willenbring, Kunsthistorikerin


Musik:

Chris Reinhardt (Saxophon); Sascha Blank (Piano)





Heike Cybulski besitzt das Gespür für die Balance zwischen eigenen Visionen und allgemeingültiger Zugänglichkeit, Komposition und Farbharmonie. Ihre Kunstwerke bauen Erwartungen auf, ohne sie gleich zu erfüllen. Auf diese Weise fesselt sie den Betrachter, der Freude am Entschlüsseln, am Überlegen und Verwerfen hat. Die Werke bleiben im Gedächtnis und jede neue Begegnung zwischen Betrachter und Kunstwerk bleibt spannend. (Textauszug von Hildegard Willenbring, Kunsthistorikerin Berlin).

 

Zur Website von Heike Cybulski

 

 

 

Hinweis: Aus organsisatorischen Gründen können die Stahlplastiken von Heike Cybulski nur am Tag der Vernissage am 18.04.2012 und zum Kunstfest am 18.08.2012 gezeigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. Januar  bis 17. April

 

Centre Bagatelle

 

Julia Beck    Höchst Persönlich


Vernissage: 12.1.2012

target=vspace