Berlin, den 12.11.2020

Fiktion ist eines der Oberbegriffe, die mit meinem künstlerischen Arbeiten in Beziehung gebracht werden. Dies bedeutet nicht einfach nur das Darstellen von Fantasiewelten für mich. Faszinierend ist der Moment, in dem die Fantasie mit der Realität verschmilzt. Das kann der Moment sein, wo der malerische Raum auf die Welt trifft, in der ich mich als Künstlerin befinde. Es geht noch weiter. Einer der interessantesten Momente ist der, wo diese malerische Fantasiewelt auf den Betrachter / die Betrachterin trifft. Genau diese Verschmelzung beider Welten, Fantasie – Rezeption des Betrachters / der Betrachterin, ist seit der Corona-Krise nur schwer möglich. Ein Austausch zwischen Künstler; in und Betrachter; in ist nahezu unmöglich. Musik ist ein Oberbegriff, der ebenfalls in Zusammenhang mit meinen künstlerischen Arbeiten genannt werden muss. Seit langer Zeit bin ich von Gothic, Heavy & Symphonic Metal Musik inspiriert. Kreatives Schaffen wäre ohne sie kaum möglich. Zurzeit fehlen jedoch all die Konzerte, die ich gerne besucht habe.

Ein weiterer Oberbegriff für meine Kunst ist die Mystik. Eine mystische Atmosphäre in meinen Arbeiten zu schaffen, erweist sich zurzeit als kompliziert. Ich beobachte, dass bei den meisten Bildern, die während der Pandemie entstanden sind, die düstere Atmosphäre noch größer geworden ist. Anstelle der Nicht-Farben Schwarz und Weiß, die stets meinen künstlerischen Schaffensprozess begleitet haben, tritt nun häufig ein dunkles Rot, generell unterschiedliche Rottöne in Verbindung mit einem harten Bleistift auf weißem Papier. Diese Serie nennt sich „Ruby“ und stellt eine Art Fortsetzung der „Nachtflug“-Serie dar. Eine neue Serie, die in diesem Jahr entstanden ist trägt den Titel „under the stars“.

Diese weist unterschiedliche Techniken auf, wie Aquarell, Bleistift, Buntstift und Kreide auf Papier. Es handelt sich dabei um fiktive Landschaften, in denen auch unterschiedlichste Fantasiewesen auftauchen. Emotionen möchte ich als letzten wichtigen Oberbegriff meiner künstlerischen Arbeiten nennen. Denn diese spielen bei der Schaffung eines jeden Bildes bei mir eine große Rolle. Kunst bedeutet für mich vor allem: Kreativität, Umsetzung, Neues, Schönheit und Talent. Und vor allem stehen diese Begriffe in Verbindung mit Individualität, Leidenschaft und Originalität auf anspruchsvollem Niveau. Sie begleitet mich bereits mein Leben lang und spielte schon immer eine bedeutende Rolle in meinem Leben. Die Kunst hilft mir auch zu diesen Zeiten mit dem schwierigen Alltag etwas besser klar zu kommen. Und doch ist das künstlerische Arbeiten zurzeit äußerst erschwert, aufgrund der derzeitigen Situation…“
(Madlen Wróbel: Über das künstlerische Arbeiten während der Pandemie, 2020.)

Werke von Madlen Wrobel